Sportvereinigung Großgräfendorf e.V.

1.Männer : Spielbericht Kreisliga, Qualifikationsstaffel 2, 5.ST

SV Teutschenthal   SV Großgräfendorf
SV Teutschenthal 3 : 1 SV Großgräfendorf
(1 : 0)
1.Männer   ::   Kreisliga, Qualifikationsstaffel 2   ::   5.ST   ::   18.09.2021 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Marc Nagel

Gelbe Karten

Patrick Samel, Benjamin Weitzel

Gelb-Rote Karten

Benjamin Weitzel (84.Minute)

Torfolge

1:0 (32.min) - SV Teutschenthal
2:0 (64.min) - SV Teutschenthal
3:0 (93.min) - SV Teutschenthal
3:0 (94.min) - Marc Nagel per Weitschuss

Das muss man gesehen haben

Heute reiste unsere Mannschaft nach Teutschenthal und verlor die Partie mit 3:1. Jeder Anwesende muss sich gefragt haben, was da 95 Minuten lang auf dem Rasen veranstaltet wurde. Beide Teams übertrafen sich in schlagen von langen Bällen, Fehlpässen en masse und taktischem Fehlverhalten gegenseitig. Es war sehr schwer zu verdauende Kost und schädlich für das menschliche Auge. Hauptverantwortlich für die Niederlage war der zu große Respekt unserer Mannschaft vor der vom Gastgeber an den Tag gelegten Gangart. Den absolut negativen Höhepunkt lieferte aber Herr Auerbach ab. Zu keinem Zeitpunkt der Partie verdiente er den Begriff "Schiedsrichter". Am Ende siegte der Gastgeber verdient.

Fazit: Wenn solchen "Spielen" noch etwas positives abgewonnen werden konnte, dann läuft etwas in die falsche Richtung.

Anmerkungen zum "Schiedsrichter". Es ist als alleiniger Leiter von Spielen nicht leicht, keine Frage. Aber die Schwierigkeit einer Leitung ohne Assistenten liegt meistens in Bewertung von Abseits oder der richtigen Bewertung von Bällen, welche ins Aus gehen. Doch genau das war heute das kleinere Übel. Wenn aber nach 10 min. ein Akteur nichts anderes im Sinn hat, als seinen davonlaufenden Gegenspieler von hinten von den Beinen zu holen und der Mann in schwarz das mit: "viel zu wenig, für Rot muss da mehr kommen" und "ich kann doch nicht nach 10 min schon anfangen richtig durchzugreifen" oder auf der anderen Seite ein auch hartes Foul mit den Worten "das war doch eine weiche Sohle" kommentiert, möchte man nicht wissen, was passieren muss, um bei ihm des Feldes verwiesen zu werden. Es wird permanent zur Fairness gegenüber Schiedsrichtern aufgerufen. Dann sollte auch Herr Auerbach sich daran halten und nicht einen Teutschenthaler Spieler als dumm bezeichnen. Des Weiteren zeugt die Bemerkung "willst du nicht mal aufstehen, wir wollen weiterspielen" nach dem unser Spieler vor Schmerzen am Boden liegt, nicht von einer Vorbildfunktion. Und auch seinen typischen Spruch vor dem Spiel "wir sind doch nicht in der Bundesliga" sollte er langsam für sich behalten. 

Warum ich als Trainer angegangen werde, obwohl ich den Heimerfolg vor Ort als verdient angesehen und entgegen vieler sachlich geblieben bin, wird wohl das Geheimnis einer kleiner Gruppe einheimischer Zuschauer bleiben.

Wir wünschen unseren verletzten Robin alles Gute. Kopf hoch Junge.

Wir wünschen dem SV weiterhin viel Erfolg

 


Quelle: Heiko Raehme

Fotos vom Spiel